I´m faded

Ich hatte dem ganzen noch eine weitere Chance gegeben, einfach, weil mein Gefühl mir sagte, dass es wichtig ist. Das Resultat ist eine dumpfe und taube Gefühlswelt, die mich eher lethargisch durch die Welt stapfen lässt.

Ich habe zugelassen, dass du meine Hand halten und mich küssen darfst. Und für einen Moment war es richtig. Als ich von dir wegfuhr, hatte ich für eine kurze Zeit Hoffnung, dass aus dem dir und mir ein wir werden könnte, irgendwann. Deine Worte und Taten haben mir diese Hoffnung gegeben, obwohl ich sie selber nicht sehen wollte. Und dann, obwohl du mir versprochen hast, es nicht wieder zu tun, bist du ein paar Stunden später erneut verschwunden. Ohne ein Wort, einen Hinweis, irgendwas.

Ich habe auf den Knall in mir gewartet, die Wut, Entrüstung, Traurigkeit, irgendwas. Was blieb war eine Taubheit in mir, die alles verschluckt, was jemals gewesen war und sein wird. Als würde ich mich ganz langsam auflösen.

Verblassen.

Advertisements
Kurzmitteilung | Dieser Beitrag wurde unter Gegenwart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s